Pflegegrad 2

Seit dem 01.01.2017 werden pflegebedürftige Menschen nicht mehr in einzelne Pflegestufen unterteilt, sondern in die Pflegegrade 1-5. Dabei ist der Unterschied zwischen den Pflegegraden nicht immer greifbar. Welche Voraussetzungen gelten für den Pflegegrad 2? Welche Leistungen bietet Pflegegrad 2? Und welche Aspekte sind für die Beantragung zu beachten? DerPflegefuchs.de gibt Ihnen einen Überblick über alle wichtigen Informationen zum Pflegegrad 2.

Inhaltsverzeichnis

  • Definition
  • Voraussetzungen
  • Leistungen

Wie ist der Pflegegrad 2 definiert?

Personen mit einer „erheblichen Beeinträchtigung Ihrer Selbstständigkeit“ erhalten im Rahmen einer offiziellen Begutachtung den Pflegegrad 2.

Im Vergleich zum Pflegegrad 1 muss der Versicherte während des „Neuen Begutachtungsassessment (NBA)“ zwischen 27 und 47,5 Punkte erreichen, um den Pflegegrad 2 zu erhalten.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Die Voraussetzung für die Zuteilung des Pflegegrad 2 ist die Begutachtung der Selbstständigkeit des Antragstellers. Nach der Antragstellung werden spezialisierte Gutachter von der Pflegekasse beauftragt, die die Selbstständigkeit des Versicherten in verschiedenen Bereichen prüfen und Punkte vergeben:

  • Bereich 1 Mobilität & Selbstständigkeit: Unter diesem Aspekt wird die Fortbewegung und Selbstständigkeit des Antragsstellers bewertet.
  • Bereich 2 Kognitive Fähigkeiten: Zusätzlich bewerten die Gutachter, inwiefern der Versicherte seine Bedürfnisse äußern und sich im Alltag orientieren kann.
  • Bereich 3 Verhaltensweisen: Leidet der Antragsteller unter besonderen Verhaltensweisen, wie z.B. ängstlichem oder aggressiven Verhalten, sodass hieraus eine Hilfebedürftigkeit entsteht?
  • Bereich 4 Selbstversorgung: In diesem Bereich wird bewertet, ob und in welchem Umfang sich der Antragsteller selbst versorgen und pflegen kann.
  • Bereich 5 Bewältigung von krankheits- oder therapiebedingten Einschränkungen: Unter diesem Punkt beurteilen die Gutachter, in welchem Umfang der Antragssteller durch besondere Umstände auf die Hilfe des medizinischen Fachpersonals angewiesen ist.
  • Bereich 6 Alltagsleben und soziale Kontakte: In diesem Bereich legen die Gutachter ein besonderes Augenmerk auf das soziale Umfeld des Antragstellers. Ist es dem Antragssteller möglich seine Kontakte zu pflegen und am alltäglichen Leben teilzuhaben?

Die Leistungen im Überblick

Mit dem Pflegegrad 2 hat der Antragsteller Anspruch auf folgende Pflegeleistungen:

  • Pflegebedürftige haben einen Anspruch auf Pflegegeldbei häuslicher Pflege durch Angehörige.
  • Höhe des Pflegegelds bei häuslicher Pflege durch Angehörige: Seit 2017 steht Menschen mit oder ohne Demenz sowie Pflegegrad 2 ein monatliches Pflegegeld von 316 € zu.

Ansprüche auf Pflegesachleistungen bei Pflegegrad 2:

  • Die Pflegebedürftigen mit Pflegegrad 2 haben seit 2017 Anspruch auf Pflegesachleistungen von maximal 689 Euro.
  • Pflegebedürftige ohne Demenz stehen Pflegesachleistungen in Höhe von 221 Euro und mit Demenz der Höchstbetrag von 689 Euro. Somit erhalten Menschen mit Demenz und Pflegegrad 468 Euro für professionelle Pflege durch Ambulante Dienste.
  • Alle Pflegsachleistungen werden von den ambulanten Diensten direkt mit den Pflegekassen abgerechnet.

Bei der Pflege von Pflegebedürftigen ist eine Kombinationsleistung von Pflegegeld und Pflegesachleistungen möglich. Jedoch erhalten die Versicherten lediglich ein anteiliges Pflegegeld. Grundsätzlich wird dem Pflegebedürftigen das Pflegegeld um den Prozentsatz der in bezogenen Sachleistungen durch ambulante Pflegedienste gekürzt.

Pflegegrad 2 – Betreuungs- und Entlastungsleistungen

Pflegebedürftigen mit Pflegegrad 2 steht ein einheitlicher Entlastungsbeitrag von monatlich 125 Euro für Betreuungs- und Entlastungsleistungen zu, wie z.B.:

  • Betreuungsgruppen zur geistigen und körperlichen Aktivierung
  • Reinigungs- und Haushaltshilfen
  • Alltagsbegleiter für Gespräche, Spaziergänge, Unterhaltung
  • Einkaufshilfe

Pflege durch Angehörige – Weitere Leistungen

Zusätzlich haben Pflegebedürftige Anspruch auf folgende Leistungen:

  • monatlich 40 Euro Pauschalförderung für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch
  • Zuschüsse für Hausnotrufsystem: monatlich 18,36 Euro und einmalig 10,49 € Euro Anschlusskosten
  • medizinische Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel laut Hilfsmittelverzeichnis bzw. Hilfsmittelkatalogliste
  • Zur altersgerechten Wohnraumanpassung können Hilfsbedürftige mit Pflegegrad 2 einen einmaligen Zuschuss von bis zu 4.000 € von ihrer Pflegekasse in Anspruch nehmen
  • Gemäß § 45 Pflegeversicherungsgesetz ermöglicht die Pflegekasse den Angehörigen des Versicherten die kostenlose Teilnahme an Pflegekursen

Förderung von Wohngruppen und WGs

Mögliche Zuschüsse für ambulant betreute Wohngruppen oder Senioren-WGs können in Anspruch genommen werden:

  • 4.000 € Förderung für die altersgerechte Wohnraumanpassung (höchstens vier Versicherte mit Pflegegrad 2)
  • einmaliger Gründungszuschuss von jeweils 2.500 Euro (maximal 4 Versicherte)
  • monatlicher Zuschuss von jeweils 214 Euro zur Anstellung einer Organisationskraft (max. 4 Versicherte)

Optimierung durch kostenlose Beratung
Die Pflegekasse übernimmt für Versicherte mit anerkanntem Pflegegrad die Kosten für mögliche Beratung zur Optimierung der Pflege und des altersgerechten Wohnens. Dies gilt auch für regelmäßige Beratungsbesuche durch geschulte Pflegekräfte gem. § 37 Abs. 3 Pflegeversicherungsgesetz.

 

DerPflegefuchs.de – Das Infoportal für pflegende Angehörige

In unserem Infoportal finden Sie alles Wissenswerte, hilfreiche Tipps und Empfehlungen zum Thema „Pflege von Angehörigen“ und „häusliche Pflege“.

Menü