Verhinderungspflege rückwirkend beantragen – geht das?

Wenn eine private Pflegperson die Versorgung und Betreuung einer pflegebedürftigen Person für eine kurze Zeit (z.B. Urlaub oder Krankheit) nicht sicherstellen, gibt es zur Entlastung einen Anspruch auf Verhinderungspflege. Die Pflegekassen beteiligen sich jährlich dann mit bis zu 1.612 Euro Verhinderungspflegegeld bei den Kosten für die Ersatzpflege in dieser Zeit.

Jedes Jahr besteht der Anspruch auf Verhinderungspflege für maximal 6 Wochen. Wenn dieser Anspruch und die finanzieller Unterstützung nicht komplett genutzt, dann kann Verhinderungspflege auch noch rückwirkend beantragt werden. Gemäß § 45 SBG I kann das Geld für Verhinderungspflege bis zu 4 Jahre nach der tatsächlichen Inanspruchnahme beantragt werden. Nach 4 Jahren verfällt der Anspruch.

Verhinderungspflege rückwirkend beantragen


Nützliche Alltagshilfen


Wo wird Verhinderungspflege rückwirkend beantragt?

Der Antrag für die Verhinderungspflege (auch rückwirkend) wird bei der Pflegekasse gestellt. Es empfiehlt sich die Verhinderungspflege nach Möglichkeit zu planen und es dann auch im Voraus zu beantragen. Notwendig ist es aber nicht.

Übersicht: Verhinderungspflege-Antrag von AOK, Barmer, TK, IKK und Knappschaft

 

INSENIO

Welche Voraussetzungen gelten für Verhinderungspflege?

Verhinderungspflege kann erst in Anspruch genommen werden, wenn die die Pflegebedürftigkeit bereits mindestens sechs Monate vorliegt.

Die Ersatzpflege kann eine Privatperson oder ein ambulanter Pflegedienst übernehmen. Es darf allerdings keine Verwandschaft (bis zum 2. Grad) bestehen.

Wie wird Verhinderungspflege ausgezahlt?

Damit es zur Auszahlung der Verhinderungspflege (auch rückwirkend) kommt, muss vorher ein der offizielle „Antrag auf Leistungen der Pflegekasse bei Verhinderung der Pflegeperson“ bei der Pflegekasse gestellt werden. Außerdem ist ein Nachweis der erbrachten Leistunden der Ersatzpflege notwendig.


hysana.de

Wie genau berechnet sich die Verhinderungspflege?

Bei der Berechnung der Leistungen werden zwei Gruppen unterschieden:

  • Nicht verwandte Pflegepersonen: mit der pflegebedürftigen Person nicht bis zum zweiten Grade verwandt oder verschwägert sind und nicht im gleichen Haushalt leben und
  • Nahe Verwandte als Pflegeperson: Personen, die nahe Verwandte sind, in häuslicher Gemeinschaft leben und die Pflege nicht erwerbsmäßig ausüben.
Nicht verwandte Pflegepersonen

Bei nicht verwandten Pflegepersonen können bis zu 1.612 Euro in Anspruch genommen werden.

Nahe Verwandte als Pflegeperson

Nahe Verwandte Pflegepersonen können generell nur den 1,5-Fachen Betrag vom Pflegegeld des jeweiligen Pflegegrades erhalten (siehe Tabelle). Aber es können auch notwendige Aufwendungen wie z. B. Fahrtkosten oder Verdienstausfälle geltend gemacht werden, sodass die in Anspruch zu nehmenden finanziellen Leistungen insgesamt bis zu 1.612 Euro betragen können. Dies gilt ebenso, wenn nahe Verwandte die Pflege erwerbsmäßig ausüben.

Leistungen der Verhinderungspflege im Überblick

Pflegegrad Nicht nahe Verwandte nahe Verwandte
Max. Leistungen für bis zu 6 Wochen im Jahr Max. Leistungen für bis zu 6 Wochen im Jahr
1
2 1.612 Euro 474 Euro (1,5-Faches von 316)
3 1.612 Euro 817,50 Euro (1,5-Faches von 545)
4 1.612 Euro 1.092 Euro (1,5-Faches von 728)
5 1.612 Euro 1.351,50 Euro (1,5-Faches von 901)

Online-Pflegekurse

Zusammengefasst:

  • Verhinderungspflege kann auch rückwirkend beantragt werden
  • Es werden nur Kosten erstattet, über mit Rechnungen genachwiesen werden können
  • Es gelten bestimmte Voraussetzungen
  • Die Verjährungsfrist für die Leistungen beträgt 4 Jahre (siehe § 45 Abs. I SGB I)
  • Gesetzlichen Vorschriften für Verhinderungspflege findet man in § 39 SGB XI.

Ähnliche Begriffe für Verhinderungspflege

  • Verhinderungspflege
  • Ersatzpflege
  • Urlaubsvertretung oder Urlaubspflege
  • Pflegevertretung

 

DerPflegefuchs.de – Das Infoportal für pflegende Angehörige

Wir möchten pflegende Angehörige und Interessierte informieren und unterstützen. DerPflegefuchs.de ist keine klassische Pflegeberatung, sondern ein Infoportal rund um das Thema Pflege von Angehörigen. In unserem Menü finden Sie verschiedene Infos zu den wichtigsten Pflegethemen. Wir geben Ihnen konkrete Tipps, weiterführende Links und erstellen regelmäßig interessante Beiträge in unserem PflegeBlog. Schön, dass Sie da sind! #pflegegehtunsallean

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü