Seniorenhandy / Seniorentelefon

Was ändert sich im Alter? Bestimmte Bewegungsabläufe und die Motorik fallen immer schwerer. Oft lässt auch die Sehkraft nach. Für Senioren wurden daher ganz spezielle Telefone konzipiert. Mit extra großer Tastatur und einfacher Bedienung: Das Seniorenhandy.

Inhaltsverzeichnis

  • Gründe für ein Seniorenhandy
  • Die Vorteile von einem Seniorenhandy
  • Der Umgang mit einem Seniorenhandy

Gute Gründe für ein Seniorenhandy

Es gibt zwei Faktoren, die das Konzept für das Seniorenhandy bestimmen: eingeschränkte Motorik und die Augen.

Für ältere Menschen ist es also eine große Hürde, mit handelsüblichen Telefonen umzugehen. Das Großtastentelefon erkennt dieses Problem und sorgt für Übersicht. Dank der großen Tasten bedienen ältere Menschen ohne Brille das Seniorentelefon. Dadurch erreichen Sie Ihre Angehörige oder den Notarzt im Notfall sofort und eigenständig.

Seniorenhandys können in unangenehmen Situationen eine gute Hilfe sein. Zum Beispiel: Ein Sturz, bei dem die Brille kaputt- oder verloren geht, bei einem Stromausfall, wenn unterwegs oder bei einem Spaziergang eine unangenehme Situation auftritt, uvm.

 

Selbst der Anruf eines Notarztes wird mit einem Smartphone zur Qual. Die einzelnen Tasten sind für Senioren zu klein. Es kann Aufregung und Angst in solchen Situationen entstehen. Die Lösung des Problems ist ein Telefon für Senioren.

 

Die Vorteile von einem Handy für Senioren

Ältere Menschen fühlen sich schnell unsicher oder geraten bei kleinen Missgeschicken in Panik. Für solche schwierige Situationen gibt es das Großtastentelefon. Die Vorteile:

  • Einerseits ist ein Anruf beim Notarzt leicht zu bewerkstelligen, andererseits können Verwandte und Ärzte leicht mit Ihnen als Angehörige in Kontakt treten – durch die Einstellung von Kurzwahlnummern. In gleichem Maße ist das Display ausreichend groß, um Namen zu erkennen.
  • Ein weiterer Vorteil für das Seniorenhandy: Es hat eine integrierte Notruffunktion, die sie mit einem einzelnen Drücken aktivieren. Dies verhindert Fehler beim Eintippen der Nummer. Per SMS oder einem Alarm wird die voreingestellte Rufnummer alarmiert, selbst wenn es zu keinem Gespräch kommt.
  • zum Teil haben Handys für Senioren sogar eine integrierte Sturzerkennung. In dieser Situation wird automatisch ein Notruf abgesetzt.

Treffen Sie bei der Auswahl vom Seniorenhandy eine gute Auswahl. Denn einige Modelle verfügen über ein GPS, das zur Ortung des Seniors dient. Eine solche Funktion ist sinnvoll, wenn der Senior Angst hat, sich zu verlaufen.

 

Umgang mit dem Seniorenhandy

Die Umstellung vom normalen Telefon zum Seniorenhandy fällt vielen älteren Menschen schwer. Üben und Begleiten Sie in den ersten Wochen den Umgang mit dem Seniorentelefon. Selbst das Auslösen der Notruffunktion beim Seniorenhandy wird für Sicherheit sorgen, wenn der Senior mit der Handhabung nicht allein gelassen wird.

Sprechen Sie regelmäßig an, dass das Seniorenhandy bei Spaziergängen oder Einkäufen mitgenommen wird. Für ältere Generatiionen ist es nicht selbstverständlich. Für sie war das Haustelefon normal. Das Interesse der Umgang mit einem Seniorenhandy muss gegebenenfalls erst geweckt bzw. erlernt werden.

Seniorentelefone sind eine sinnvolle Sache. Sobald dies älteren Menschen klar wird, können sie für Entlastung und Sicherheit sorgen.

Unsere Empfehlungen für Seniorenhandys

Menü